Schiefe Geldpolitik

image_pdfimage_print

Wenn man schweigt, stimmt man zu. Dieser Wahlspruch der damaligen Friedensbewegung ist heute aktueller denn je, neben vielen schief laufenden Dingen in der Welt gilt das insbesondere für die Geldpolitik der EZB, welche von einer kleinen Schar von Beamten bestimmt wird und unser Leben gehörig beeinflusst.

Auffallend hierbei ist, dass die Groß-Bankenvertreter, welche absurderweise von der EZB überprüft werden, sich in Sachen Kritik gegenüber der EZB stark zurückhalten. Wer kritisiert schon gerne das Institut, welches einen überprüft und das Leben schwer machen kann. Auch hier kann man sehen, wie die freiheitliche und demokratische Ordnung durch solche antidemokratische Strukturen unterminiert wird. Das Zentralkomitee der Kommunisten vertrug bzw. verträgt auch keine Kritik, siehe Hongkong.

Insofern sollte jeder Demokrat und Europäer seine Stimme gegen offensichtliche Missstände erheben, welches ich mit diesem Blog bezogen auf den Finanzbereich schon seit einigen Jahren vollziehe. Substantielle Kritik ist das Blut der Demokratie.

Die von Herrn Draghi angekündigte verschärfte Lockerung der Geldpolitik hat mich daher zu folgendem Schreiben an Herrn Draghi veranlasst:

persönlich

Herrn

Mario Draghi

Präsident der

Europäischen Zentralbank

60640 Frankfurt am Main

 

Ihre Geldpolitik

Ohlsbach den 5.August 2019

Sehr geehrter Herr Draghi,

mit Ihrer Geldpolitik/ Negativzinspolitik zerstören Sie sukzessiv die fundamentale  Basis unserer  freiheitlichen und demokratischen Grundordnung, nämlich das Prinzip von

Leistung und Gegenleistung.

Der Negativzins bedeutet letztlich, dass man für eine Leistung bezahlen muss, anstatt für diese Leistung bezahlt zu werden.

Frage: Bezahlen Sie die EZB dafür, dass Sie dort als Präsident arbeiten dürfen? Sicherlich nicht, wäre auch völlig absurd.

Was aber im Kleinen nicht funktioniert, funktioniert erst recht nicht im Großen.

Mit Ihrer Geldpolitik haben Sie den wesentlichen Regulator des Finanzsystems, den Zins, außer Kraft gesetzt, und das nur, um den Politikern eine günstige Refinanzierung für ihre ungezügelte und unseriöse Ausgabenwut zur Verfügung zu stellen.

Sie haben die EZB zum Büttel der Politik gemacht zu Lasten der europäischen Bürger.

Beenden Sie diese absurde Geldpolitik, sie wird das bestehende Finanzsystem sukzessive zerstören und die bestehenden Fliehkräfte in Europa verstärken. Ansonsten werden Sie als die draghische Figur der Zerstörung dieses Finanzsystems und der europäischen Idee in die Geschichtsbücher eingehen.

Hochachtungsvoll

gez. Elmar Emde“

 

Da ich mir nicht sicher bin, ob Herr Draghi der deutschen Sprache mächtig ist, habe ich vorsichtshalber noch eine englische Version beigelegt.

Ob das etwas hilft, mir fehlt der Glaube. Vermutlich wird dieses Schreiben bei irgendeinem Adlatus hängenbleiben und in den Papierkorb wandern. Mein Wahlspruch ist allerdings, „Wenn man gar nichts macht, geschieht auch nichts“.

Insofern ist die Greta Thunberg trotz aller Kritik zu bewundern. Ähnliche Aktionen würde ich mir auch in Sachen Geldpolitik der EZB wünschen, zumal diese Politik die Grundpfeiler unserer freiheitlichen und demokratischen Grundordnung zum Einsturz bringen wird.

6. August 2019

Elmar Emde

Autor des Buches „Die strukturierte Ausbeutung“

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *