Bäume wachsen nicht in den Himmel

image_pdfimage_print

Mittlerweile bekomme ich von allen möglichen Finanzproduktvertreibern  Angebote zum Kauf von Bäumen. Begonnen hat das Ganze mit den Teakbäumen (sie hierzu die Beiträge “Life Fortestry Group reloaded” vom 18.7.2015 / “Tree value Forestry aktuell” vom 27.2.2017/ NG Green Trade aktuell” vom 22.3.2017), nunmehr sind es Kautschukbäume und zuletzt wurde mir ein Angebote zum Kauf von Paulowinia Bäumen (musste selbst nachsehen, was das für ein Baum ist) unterbreitet.

Alle diese Angebote haben diverse Punkte gemeinsam:

  • Sie befinden sich im Ausland.
  • Man muss sich daher über die dortige  grundbuchliche Rechtsordnung kundig machen, um nicht Gefahr zu laufen, alte Kreditgeber der Verkäufer zu bedienen.
  • Der Preis pro fertiger Baum muss schon jetzt mit recht hohen Euro-Beträgen entrichtet werden, obwohl die jeweiligen Setzlinge nur Cent-Beträge kosten. Ob der Preis pro Baum am Fälligkeitstag Bestand hat, ist total ungewiss.
  • Bis dahin fließt dem Verkäufer in einer rechtlichen Konstellation wie auch immer  ein hoher Betrag zu und keiner der Käufer kann sicher sein, was damit geschieht.
  • Die Laufzeit, bis man einen Ertrag sieht, beläuft sich auf 5 Jahre aufwärts.
  • Die Verträge sind komplex und für Normalverbraucher kaum zu durchschauen.

Daher Vorsicht, die Bäume wachsen nicht in den Himmel.

15. Mai 2017

Elmar Emde

Autor des Buches “Die strukturierte Ausbeutung”

Siehe auch www.emde-fiveko.de

Teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.