Börse läuft heiß

image_pdfimage_print

Wieder einmal konnte man heute – wie in den vielen Wochen davor – sehen, dass in den letzten Stunden des Börsenhandels der DAX  einen heftigen Sprung nach oben vornahm, um in der kaum beachteten Nacht danach wieder langsam abzudriften. Wäre ein solcher Sprung nicht erfolgt, hätte es u.a. von den Fernsehmaderatoren mit ernstem Blick wieder geheißen, die Börse tritt auf der Stelle oder der Börse ist die Luft ausgegangen mit der Folge, dass am nächsten Tag die Kurse durch Gewinnmitnahmen wieder gefallen wären. Solche Gewinnmitnahmen sind gefährlich, können sie doch evtl. eine Verkaufslawine auslösen und Börsenstrategien vieler Spieler vernichten.

Daraus kann man schließen, dass es auf dem Markt sehr kapitalstarke Kräfte gibt, die unbedingt die Kurse weiter nach oben treiben wollen, um dann mit Sang und Klang mit satten Gewinnen aussteigen zu können. Ähnlichen Hype konnte man auch beim Gold sehen. Hier haben auf einmal große Verkaufsorders u.a. von diversen Hedgefonds dazu geführt, den Goldpreis auf den jetzigen Stand innerhalb kurzer Frist herunter zu prügeln.

Es bleibt zu vermuten, dass ein ähnliches Spiel mit den Aktien getrieben wird. Hierzu verhelfen auch die vielen Presseverlautbarungen der Wirtschaftsjournalisten, welche derzeit die Aktien in den Himmel der allein selig machenden Vermögensanlage heben.

Da kann man nur den Marketingabteilungen der Banken = Wertpapieranalysten den Respekt zollen dafür, dass sie es wiederum geschafft haben, die breite Masse auf dieses risikoreiche Vermögensanlagsegment – gerade beim jetzigen hohen Stand – einzuschwören, bzw. zu begeistern.

Vorsicht ist geboten, ein solches Spiel wurde schon öfters getrieben und daran verdienen nur…… die Banken.

27. Februar 2015

Elmar Emde

Autor des Buches “Die strukturierte Ausbeutung”

Siehe auch http://www.emde-fiveko.de

Teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.