Investmentbank-Wirtschaftssystem

image_pdfimage_print

In einer heutigen kleinen Zeitungsnotiz wird vermeldet, dass der Fondsbranche das Rekord – Absatzjahr nicht mehr zu nehmen ist.

Bis Ende Juli 2015 haben Anleger für netto € 124 Milliarden  Investmentprodukte gekauft –  beliebt wären die börsengehandelten Indexfonds auf Aktienprodukte des Euro Stoxx  -, welches bereits mehr sein soll, als im gesamten Boomjahr 2000, so der nationale Fondsverband BVI.

Im Gegensatz zu diesem Boomjahr 2000 wäre der größte Teil des frischen Kapitals von institutionellen  Investoren wie Versicherungen und Pensionskassen  gekommen, d.h. aus Beiträgen, die für die Altersvorsorge gedacht sind.

Wie in diesem Blog schon mehrmals sehr kritisch und ausführlich behandelt worden ist, sind diese hier aufgeführten Investmentprodukte  Mischmasch-Papiere, welche sich aus allen möglichen Kreditrisiken zusammensetzen, die selbst für die mit dem Heiligenschein der unfehlbaren Anlageexpertise versehenen “institutionellen Anleger” nicht mehr durchschaubar sind.  Das bedeutet letztlich, dass diese “Anlageexperten” mit den Geldern der Altersvorsorge spielen, besser gesagt zocken, das Risiko daraus aber nicht tragen müssen.

Aus dieser Entwicklung kann man mal wieder sehen, dass die Strategie von Herrn Draghi und seiner Investmentbank-Community, durch die extreme Niedrigzinsphase und den damit geschaffenen Anlagenotstand bei Zinspapieren ein anderes Finanzsystem auf Basis von Investmentprodukten zu schaffen, voll aufgeht.  Damit wird die Entschuldung der Banken mit ihren risikoreichen Investmentpapieren, welche in diese Mischmasch-Papiere untergemischt werden können, forciert und keiner merkt es. Die seriöse Anlage mit Zinspapieren steht nicht mehr im Fokus, sondern das Zocken mit Risikopapieren aller Art.

Die Blasen werden damit weiter befeuert und bisher ist jede Blase  bei zu großer Größe geplatzt. Selbst dann werden die Investmentbanker wieder aus dem Leid der dann massiv geschädigten Anleger ihren Profit ziehen. Der Dumme ist und bleibt der Investor, welcher in diese intransparenten Papiere investiert hat.

Das Rad dreht sich immer weiter, aber selten werden wir gescheiter!

10. September 2015

Elmar Emde

Autor des Buches ” Die strukturierte Ausbeutung”

Siehe auch http://www.emde-fiveko.de

 

Teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.