Meryl Streep, das Gewissen Amerikas

image_pdfimage_print

Die Wahl von Donald Trump zum künftigen Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika hat vermutlich alle überrascht. Sein Auftreten im Wahlkampf und sein bisheriges von Skandalen markiertes Leben sprach nicht für einen Wahlsieg und man glaubte an die Urteilsfähigkeit der amerikanischen Wähler, dass ein solcher Polarisierer, der nicht fähig ist ein Volk vereint zu führen, dann doch einen Wahlsieg davon trägt. Spielt hier die den Amerikanern nachgesagte Oberflächlichkeit eine Rolle?

Wie kann es möglich sein, dass ein solch rüpelhafter Mensch ohne Anstand, der beleidigt, lügt und betrügt, nicht nur seine Geschäftspartner sondern auch seine Wähler – wie sich schon jetzt herausgestellt hat -, Beziehungen zu kriminellen Personen pflegt, einige Insolvenzen hingelegt hat, damit viele kleine Handwerker und Unternehmen und damit auch sehr viele Arbeiter zu Schaden kamen, nicht einmal von der Mehrheit der Amerikaner sondern über die unverständliche Wahlmännerstruktur zum Präsidenten der USA avancieren konnte.

Und dann noch danach  das Theater per Twitter, vor dem alle wirtschaftlichen Größen kuschen und nach jeden Tweet ihr Rückgrat verlieren. Selbst der mächtige Chef von Apple, Tim Cook, erschien zu der Elefantenrunde bei Trump  ganz brav mit Anzug und Krawatte, wie ein Pennäler, wo er doch sonst nur in Freizeithemd und Jeans ganz locker seine Produkte vor einem Weltpublikum präsentiert.

Kurzum, es macht sich gegenüber diesem extremen Polarisierer eine fassungslose und pragmatische Akzeptanz breit, die sehr gefährlich werden kann bzw. schon ist und nichts Gutes erwarten lässt.

Insofern war die Rede von Meryl Streep anlässlich Ihrer Verleihung des Golden Globes für Ihr Lebenswerk absolut wohltuend und ließ Hoffnung aufkeimen, dass die Amerikaner doch nicht in der geäußerten negativen Wahrnehmung einzuschätzen sind.

Die Rede ist außergewöhnlich und wert, in diesem Blog veröffentlicht zu werden. Die wesentlichsten Passagen sind hierbei fett gedruckt, der Text zwecks Vermeidung von Übersetzungsinterpretationen in Englisch gehalten, zumal ich davon ausgehe, dass die Leser meines Blogs der englischen Sprache mächtig sind. Hier die Rede in voller Länge:

“Thank you very much. Thank you very much. Thank you. This town, thank you. I love you all, but you’ll have to forgive me. I’ve lost my voice in screaming and lamentation this weekend, and I have lost my mind sometime earlier this year. So I have to read. Thank you, Hollywood Foreign Press, just to pick up on what Hugh Laurie said. You and all of us in this room really belong to the most vilified segments in American society right now. Think about it: Hollywood, foreigners and the press.

But who are we? And what is Hollywood anyway? It’s just a bunch of people from other places. I was born and raised and educated in the public schools of New Jersey. Viola was born in a sharecropper’s cabin in South Carolina, came up in Central Falls, Rhode Island. Sarah Paulson was born in Florida, raised by a single mom in Brooklyn. Sarah Jessica Parker was one of seven or eight kids from Ohio. Amy Adams was born in Vicenza, Veneto, Italy. And Natalie Portman was born in Jerusalem. Where are their birth certificates? And the beautiful Ruth Negga was born in Addis Ababa, Ethiopia, raised in — no — in Ireland, I do believe, and she’s here nominated for playing a small-town girl from Virginia. Ryan Gosling, like all the nicest people, is Canadian. And Dev Patel was born in Kenya, raised in London, is here for playing an Indian raised in Tasmania. So Hollywood is crawling with outsiders and foreigners, and if we kick them all out, you’ll have nothing to watch but football and mixed martial arts, which are not the arts. 

They gave me three seconds to say this. So an actor’s only job is to enter the lives of people who are different from us and let you feel what that feels like, and there were many, many, many powerful performances this year that did exactly that, breathtaking, compassionate work. But there was one performance this year that stunned me. It sank its hook in my heart not because it was good. It was — there was nothing good about it, but it was effective, and it did its job. It made its intended audience laugh and show their teeth. It was that moment when the person asking to sit in the most respected seat in our country imitated a disabled reporter, someone he outranked in privilege, power, and the capacity to fight back. It kind of broke my heart, and I saw it, and I still can’t get it out of my head because it wasn’t in a movie. It was real life. And this instinct to humiliate when it’s modeled by someone in the public platform by someone powerful, it filters down into everybody’s life because it kind of gives permission for other people to do the same thing.

Disrespect invites disrespect. Violence insights violence. When the powerful use definition to bully others, we all lose. Ok. Go on with that thing. OK. This brings me to the press. We need the principal press to hold power to account to call them on the carpet for every outrage.

That’s why our founders enshrined the press and its freedom in our Constitution. So I only ask the famously well-heeled Hollywood Foreign Press and all of us in our community to join me in supporting the Committee to Protect Journalists because we are going to need them going forward and they’ll need us to safeguard the truth.

One more thing. Once when I was standing around on the set one day, whining about something, you know, we were going to work through supper or the long hours or whatever, Tommy Lee Jones said to me, “Isn’t it such a privilege, Meryl, just to be an actor?” Yeah, it is, and we have to remind each other of the privilege and the responsibility of the act of empathy. We should all be very proud of the work Hollywood honors here tonight. As my friend, the dear departed Princess Leia said to me once, “Take your broken heart. Make it into art.” Thank you, friend.”

 

Die Reaktion von Trump, natürlich auf Twitter seinem Dekretmedium, ließ nicht lange auf sich warten und enthielt folgende Worte:

“Meryl Streep, one of the most over-rated actresses in Hollywood, doesn’t know me but attacked last night at the Golden Globes. She is a…..”

Das Schimpfwort kann man sich schon denken. Eine der profiliertesten Schauspielerin der Welt mit allen nur denkbaren wertvollen Auszeichnungen der Filmbranche  so zu bezeichnen, letztlich so zu beschimpfen, macht wieder deutlich, dass dieser Mann eine sehr eingeschränkte Urteilsfähigkeit besitzt.

Was kommt auf Amerika und die Welt noch alles zu, wenn man auf der diplomatischen Bühne ihm nicht folgen will. Beschimpft und beleidigt er auch dann die Führer anderer Völker ebenso? Frau Merkel hat er im Wahlkampf schon als geisteskrank bezeichnet.

Meryl Streep ist mit dieser Rede zum Gewissen von Amerika geworden, welches Donald Trump verloren gegangen ist.

Armes Amerika, arme Welt.

11.Januar 2017

Elmar Emde

Autor des Buches “Die strukturierte Ausbeutung”

 

Teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.