Negativzinsen ab 1 Euro

image_pdfimage_print

Diese Schlagzeile geistert nun seit einigen Tagen durch die Presse.

Begründet wird das mit den Negativzinsen der EZB, welche die Banken für dort geparktes Geld bezahlen müssen. Dabei wird allerdings vergessen, dass die Banken bei der EZB nicht ihre gesamten Guthaben parken, sondern nur einen Teil davon.

Somit wurde wiederum eine neue Konditionsart kreiert – Dank der EZB mit ihrer absurden  Draghi-Geldpolitik – , welche man wiederum als eine Verdummung der leistungsstarken Anleger, die Melkkühe der Nation, bezeichnen muss. Dafür, dass die Bank mit dem Geld des Anlegers arbeiten darf, muss er noch Geld bezahlen. Eigentlich ein tolles Geschäftsmodell für die Banken, nicht aber für die Bankkunden. Das ist letztlich pervers und völlig unseriös. Bisher geltende Regeln des Wirtschaftens werden damit ausgehebelt.

Damit ist wiederum ersichtlich, wie schädlich Herr Draghi gewirkt hat, nur leider wird man diesen Herren für seinen angerichteten Schaden in Billionenhöhe nicht zur Rechenschaft ziehen können.

Bei den Banken, die eine solche Kondition berechnen, sollte der Anleger das Geld sofort abziehen / abheben und dort platzieren, wo man keine Gebühr dafür bezahlen muss.

22. November 2019

Elmar Emde

Autor des Buches “Die strukturierte Ausbeutung”

 

Teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.