Structured Finance

image_pdfimage_print

Geschäftsfelder Investmentbanking:

Bei Projektfinanzierungen größerer Art reicht meistens eine normale Kreditfinanzierung durch eine Bank nicht aus, so dass man in einem „fact sheet“ (= Faktenblatt) den Kreditnehmer, sein Vor­haben, seine Bonität, die Zukunftsaussichten (Business Plan = Ge­schäftsplan) usw. vorstellt. Damit bietet man entweder weiteren Banken die Mitfinanzierung an oder verbrieft diesen Kredit, um ihn in Form eines speziellen Wertpapiers, z. B. als ABS – Papier (= Asset Backed Security = Sicherheit durch Vermögen gedeckt) oder als Anleihe entweder nur für institutionelle Anleger oder auch dem breiten Publikum als Anlagemöglichkeit anbieten zu können.

Hierbei gibt es unterschiedlichste und individuellste Gestaltungs­möglich­kei­ten bis hin zum Börsengang. Dieser Bereich ist meistens eingebunden im Oberbegriff „Corporate Finance“. Dieser Bereich ist einer der Vorstufen zu den strukturierten Finanzprodukten.

Juli 2013

Elmar Emde

Autor des Buches “Die strukturierte Ausbeutung”

Siehe auch http://www.emde-fiveko.de

Teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.