Trump = Adieux Demokratie

image_pdfimage_print

Wenn das, was der investigative Journalist und Pullitzer-Preisträger David Cay Johnston in seinem Buch „Die Akte Trump“ durch jahrzehntlange Beobachtungen von Trump beschrieben hat, nur zur Hälfte minus x stimmt, muss man „Adieux Demokratie“ im höchsten Maß befürchten. Johnston meint sogar, dass dieser Mann eine Diktatur in den USA errichten will.

Betrachtet  man die ersten Tage der Präsidentschaft Trump, so muss jedem Blinden auffallen, dass Trump sukzessive die Organe der US-Demokratie auszuschalten versucht und Johnston somit Recht haben dürfte.

Trump lügt in einer unerträglichen Weise tagtäglich mit seinen alternativen Fakten (ein andere Bezeichnung für Lügen) und testet damit gerade seine Grenzen. Dabei hat er viele Helfershelfer, allen voran die Chefs  der US-Konzerne ohne Rückgrat und Dollarzeichen in den Augen, welche sich durch ein Einknicken finanzielle (kurzfristige) Vorteile versprechen und zu Claqeuren dieser Chaospolitik mutieren. Gleiches gilt für viele Kongressabgeordnete der Republikaner, die anscheinend Kreide gefressen haben.

Ähnliches hatten wir in 1933 mit der Machtübernahme durch Hitler. Dieser Rassist wurde auch nur von einer Minderheit gewählt und hat sukzessive die Demokratie mit Lug, Trug und Gewalt ausgehöhlt, welche mit dem von ihm angestifteten Reichstagsbrand ihr Ende fand.

Oder schauen wir in die Türkei. Ein etwas kurzatmiger Militärputsch und kurze Zeit darauf gab es schon Verhaftungslisten in großer Zahl, welches in Kenntnis der türkischen Bürokratie verwunderlich war.Letztlich hat das zu einem Ausnahmezustand geführt, womit die dortige Demokratie umfunktioniert wurde.

Ähnliches wie in Deutschland und der Türkei könnte auch in den USA passieren  und dann hätten wir den Salat.

Ich kann nur hoffen, dass die Verfassung der USA und die Struktur der dortigen Demokratie diesen Mann seine Grenzen schnellsten aufzeigen  und es zu einem Amtsenthebungsverfahren kommt. Was anderes hat dieser Mann mit seinen dunklen Gestalten um ihn herum nicht verdient.

Für alle US$-Besitzer kann das langfristig  nur verkaufen heißen.

  1. Januar 2017

Elmar Emde

Autor des Buches „Die strukturierte Ausbeutung“

Siehe auch www.emde-fiveko.de

Teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.