Trump, eine Schande

image_pdfimage_print

……für die amerikanische Demokratie.

Nach dem G7-Treffen auf Sizilien, dem ein Nato-Gipfel in Brüssel voran gegangen war, konnte man nur über die Unverschämheiten des Herrn Trump nur staunen. Er führte sich auf wie ein patriarchalischer Konzernherrn, degradierte die Vertreter wichtiger europäisches Staaten zu seinen Untergebenen und ließ sie wie dumme Schuljungen aussehen bzw drängte sich beim Fototermin brutal vor andere Teilnehmer wie ein Pennäler.

Kurzum er warf sämtliche Regeln des Anstands über Bord und man konnte sich nicht des Gefühls erwehren, dass er nur gekommen war, um seinen Tribut zur Finanzierung seiner aberwitzigen Vorhaben (Mauerbau etc) einzufordern, wie damals die Könige und Kaiser bei den unterjochten Völkern.

Und die Krone der Geschmacklosigkeit lieferte dann seine Ehefrau Melania in einer Eröffnungsansprache vor den US-Soldaten auf Sizilien mit folgenden Worten in Baby-Doll-Manier und Sprache  „My husband worked very hard on behalf of our country……“ den Rest kann man sich sparen.

Merken die US-Bürger denn nicht, dass sich hier ein Betrüger und Lügner auf dem Stuhl des US-Präsidenten breit gemacht hat, der zudem seine Wahlversprechen nicht einhält (Gott sei Dank kann man auch sagen) , Misserfolge und kaputtes Porzellan als Supererfolge deklariert, mehrere Insolvenzen hingelegt und somit dem Betrug eine legale Komponente gegeben sowie unter Eid sehr fragwürdige Aussagen gemacht hat, aber ohne Folgen für ihn. Man kann zu Recht die Frage stellen, ob das US-Rechtssystem eigentlich noch ein rechtsstaatliches System ist oder ob die Millionen- und Milliarden- US$ das Gesetz ersetzen, das Recht des Stärkeren eben. Die Verbindungen von Trump zur (russischen) Mafia sind offenkundig, welche Geldgeber für seine Investitionen aufgetreten waren, da die US-Banken nicht mehr dazu bereit waren. Ein untrügliches Zeichen für eine eklatante Überschuldung, wozu auch die Weigerung, seine Steuererklärung zu veröffentlichen, passt. Dennoch lässt Trump sich als Milliardär feiern. Das war bei dem Super-Betrüger Bernard Meadoff nicht viel anders.

Man kann sich zu Recht die Frage stellen, wie so eine unseriöse, machtgeile und auch dumme Person (sorry hierfür, aber manchmal bleibt eben dieser Eindruck) der Präsident eines so stolzen, hoch zivilisierten  und Freiheit liebenden Landes werden konnte? Wir Deutschen haben ein solches Fiasko in den 30er-Jahren des vergangenen Jahrhundert ebenfalls erlebt, auch wir galten als hoch zivilisiert und sind dennoch auf diesen Rosstäuscher hereingefallen, bzw. haben uns durch Wohlstandsversprechen, unterstützt von der Industrie, an der Nase herumführen lassen. So auch in den USA, hier hat Trump dazu gelernt. Man kann nur hoffen, dass die amerikanische Demokratie diesen nach Familien-Dynastie dürstenden, die Wahrheit verdrehenden Autokraten überlebt und zwar schnellstens.

Zu diesem grausigen Gipfel-Schauspiel gab der sehr anerkannte stellvertretende Chefredakteur des zdf, Elmar Theveßen, im heute-journal vom 27.5.2017 eine äußerst zutreffende Beschreibung dieses US-Präsidenten ab. Hier der volle Wortlaut:

„Das war doch prima heute, offene Worte sind ehrlicher als vorgefertigte Erklärungen. So haben wir nach all den Gipfeln endlich Klarheit über den US-Präsidenten. America first und only.

Verantwortung für die Welt, Fehlanzeige. Solidarität ist für Donald Trump eine Ware, erhältlich nur gegen Vorkasse.

Er wirft sich Saudi Arabien an den Hals, einem Land, aus dem ein verfälschter Islam weltweit verbreitet wird, mit dem Islamisten den Kindermord von Manchester rechtfertigen. Trump hält yad vashem für eine Touristenattraktion, er verrät Staatsgeheimnisse, will, dass Chefs seiner Sicherheitsbehörden mögliche Beweise  für strafbares Handeln vertuschen, behindert die Justiz, feuert den obersten Ermittler.

Trump lügt, wenn es ihm passt und nennt alle Kritiker Lügner. Der Führer der freien Welt defamiert und bedroht Journalisten und bestärkt damit die Putins und Erdogans und ihresgleichen, Meinungsfreiheit und Menschenwürde mit Füßen zu treten.

Dieser Präsident ist eine Schande für die amerikanische Demokratie und unsere Werte. Wer auf den mäßigenden Einfluss seiner Minister hofft, irrt gewaltig. Sie sind keine verlässlichen Gesprächspartner, weil Trump sie zu … Zitat: „nützliche Idioten“ degradiert. Den Sicherheitsberater ließ er bei Israels Premier vor der Türe sitzen, nahm stattdessen seine Familie mit ins vertrauliche Gespräch.

Von Trumps Poltern in Brüssel wurden seine Minister überrascht. Allerdings der Ärger der Natopartner ist auch scheinheilig. Wer sich zu etwas verpflichtet und dann die Regeln ändern will, hat die Zurechtweisung verdient.

Manchmal spricht eben der Narr die Wahrheit aus. Nur, dass dieser Narr Donald Trump nicht weise  ist sondern bösartig narzisstisch. Nach der Psychologie sind maligne Narzissten nur auf den eigenen Vorteil bedacht, er ist rücksichtslos sprunghaft, sucht zwanghaft nach Macht und Reichtum. Er folgt nur dem Recht des Stärkeren, er ist ungeduldig und aggressiv, demütigt und entwürdigt andere Menschen, nennt sie böse  und hinterhältig, wenn er um seine Macht fürchtet. Ich bin kein Psychologe, sondern urteile als Politikwissenschaftler und Journalist.

Dieser US-Präsident ist gefährlich. Wir Europäer können nichts dagegen tun, wir müssen  lernen, damit zu leben, aber das amerikanische Volk muss das nicht.

Seine Vertreter im Kongress könnten Trump des Amtes entheben, das Kabinett könnte ihn nach Zusatz 25 der Verfassung für unfähig erklären, Präsident zu sein.

Wer Verantwortung in Washington trägt, sollte ihr endlich gerecht werden, bevor Trump Amerikas wahre Größe ein für alle Mal zerstört“.

Auf die diversen Beiträge zu Trump in diesem Blog möchte ich noch hinweisen.

28. Mai 2017

Elmar Emde

Autor des Buches “Die strukturierte Ausbeutung”

Siehe auch www.emde-fiveko.de

Teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.