Digitalisierung, Weg zum Totalitarismus

image_pdfimage_print

Die Wirtschaft, sämtliche Medien und die Politik stellen den Ausbau der Digitalisierung als das Nonplusultra der Menschheitsgeschichte dar. Im selben Atemzug wird die künstliche Intelligenz genannt, welche uns Menschen bei der Weiterentwicklung weiter nach vorne bringen soll.

Nur bin ich mir nicht sicher, ob sich diese Befürworter, insbesondere aus dem liberalen politischen Lager, der Gefahren für das Individuum und der freien demokratischen Gesellschaft dieses digitalen Ausbaus bewusst sind.

Das moderne Leben wird schon jetzt von digitalen Helfern in nicht unerheblicher Weise beeinflusst und bestimmt. Bestes Beispiel ist das Navi im Auto, welches uns in 99,..% aller Fälle punktgenau sagen kann, wann wir nach rechts, links oder geradeaus fahren sollen und das europa- bzw. weltweit. Damit kann über einen jeden Autofahrer mit Navigationsgerät ein Bewegungsprofil erstellt und daraus Schlüsse wie auch immer gezogen werden.

Weiteres Beispiel ist die EC- oder Kreditkarte oder das smart-pay diverser Anbieter über das Smartphone, mit der man schon fast jedes Produkt mehr oder minder recht bequem kaufen kann. Die großen Player auf diesem Markt sind nicht die Banken (die haben dies total verschlafen), sondern Mastercard, Visa und  Alipay, über die der größte Teil der Zahlungsströme weltweit läuft und somit über einen gigantischen Datenpool verfügen, womit jeder Kartenbesitzer gescannt und in Metadaten bewertet werden kann. Diese daraus gewonnenen Profile sind Gold wert und werden an die Wirtschaft zu Marketingzwecken (derzeit noch) verkauft werden.

Oder denken wir an die Grundsteuerreform in Deutschland, welche durch die Digitalisierung erst richtig verwirklicht werden kann, womit der Grundbesitz digital schneller erfasst und uns allen vermutlich wieder schneller durch Steuererhöhungen in die Taschen gegriffen werden kann. Berücksichtigt man dann noch die ausgefeilte Satellitentechnik will ich nicht ausschließen, dass im Garten selbst angebautes Gemüse und Obst zum Eigenverzehr als geldwerter Vorteil oder über die Mehrwertsteuer zu versteuern sind.

Sollte im Zusammenhang mit der CO2 – Besteuerung irgendwann die Fixierung des CO2-Ausstoßes pro Person erfolgen – wovon man bald ausgehen kann – und somit der CO2 Ausstoß dem Finanzamt nachgewiesen werden muss zwecks Rückvergütung eines evtl. absurden Bürgergeldes (Vorschlag der Grünen), wäre die Digitalisierung ein großer Helfer für die Verbots- und Lebensvorschreiberpolitiker. Beispielsweise müsste dem Finanzamt neben dem oben erwähnten geldwerten (Garten-) Vorteil nebst MWST aus eigenem Anbau in der Steuererklärung u.a. folgendes nachgewiesen werden:

  • der Benzin- /Dieselverbrauch (Bewegungsprofile),
  • wie wurde das Haus/ die Wohnung beheizt und in welcher Intensität, entsprechende digitale Messgeräte, deren Produktion ebenfalls CO2 freisetzt bzw. wäre dann zu berücksichtigen, müssten installiert werden (produziert ebenfalls CO2),
  • bei Kachelöfen und offenen Kaminen müssten entsprechende Filter und Sensoren im Kamin zwecks Messung des CO2 Ausstoßes installiert werden,
  • wie oft wurde geduscht oder gebadet, da dies ebenfalls den CO2 Ausstoß fördert,

usw usw. Die totale Kontrolle der Bürger wäre dann die Folge.

Diese durch unsere Bequemlichkeit geförderte und in einer hohen Geschwindigkeit sich ergebende technische Allwissenheit über uns alle, verrät aber auch die negative Seite des Ausbaus der Digitalisierung. Wir werden noch viel gläserner, von Geburt bis zum Tode eines jeden Menschen wird alles für die Ewigkeit aufgezeichnet und bewertet.

Was passiert aber mit diesen Daten, wenn unser Land oder Europa in einen Totalitarismus verfällt, entweder nach links, siehe China, oder nach rechts, siehe Türkei und viele andere Schwellenländer. Beispielsweise garantiert in der Türkei schon ein falsches „like“ in facebook den Besuch des dortigen Geheimdienstes.

Wir können das für Europa und Deutschland einfach nicht ausschließen, dafür gibt es zu viele Krisen und politische Chaoten und Autokraten um uns herum, welche schon jetzt große Flüchtlingswellen ausgelöst haben und noch auslösen werden. Dadurch werden stabile Staaten wie Deutschland in Chaos verfallen und somit einen gefährlichen Totalitarismus fördern.

Totalitäre Regierungsformen unterliegen nicht den Rechtsnormen eines Rechtsstaates, d.h. jede Person, welche nicht der herrschenden politischen Richtung folgt, wird einfach aussortiert, interniert oder sogar liquidiert. Freiheitsräume werden auf das maximalste eingeschränkt, welches nur über die Digitalisierung zu nahe 100% erfolgen kann.

In China wird dieses System bereits massenhaft praktiziert und jeder auch außerhalb von China, der sich erlaubt, dies zu kritisieren, muss mit entsprechenden Nachteilen wie auch immer rechnen.

Fazit:

Die Digitalisierung ebnet den Weg zur totalen Überwachung der Menschheit und damit zum Totalitarismus, ist aber meines Erachtens nicht mehr aufzuhalten bzw. wird einen Siegeszug zum Vorteil aber auch zum Nachteil der Menschheit fortsetzen. Damit aber keine totalitären Verbotspolitiker an die Macht kommen, sollte jeder Bürger, welcher in einer Demokratie lebt, nur Parteien wählen, die keine Verbotsparteien sind, welche den Bürgern vorschreiben wollen, wie sie zu leben haben.

Verbotsparteien in Deutschland sind die Grünen, die AfD, die Linke Partei (SED Nachfolgepartei) und teilweise auch die SPD, deren Protagonisten jetzt sogar ein Zusammengehen mit den Linken ins Gespräch gebracht haben.

Der einzelne Bürger sollte sich zudem mit der Freigabe seiner Daten äußerst zurück halten, denn er kann nicht sicher sein, ob sie später nicht einmal negativ ausgelegt werden können.

Eines ist aber ganz wichtig, jeder sollte sich vehement gegen die Abschaffung des Bargeldes einsetzen, damit die künftig letzte Freiheitsbastion der Menschheit erhalten bleibt. Gibt es kein Bargeld mehr, kann ein totalitärer Staat den Bürgern die Kreditkarten, EC-Karten, alle digitalen Helferlein und den Zugang zum  Internet sperren (geschieht bereits in China), womit einem dann nur eins übrige bleibt, nämlich unter den Brücken zu nächtigen!

3. Januar 2020

Elmar Emde

Autor des Buches “Die strukturierte Ausbeutung”

 

 

Teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.