Geldpolitik kontraproduktiv

image_pdfimage_print

Die Geldpolitik der EZB und der FED zerstört derzeit nicht nur bewährte Systeme in der Finanzwirtschaft wie Lebensversicherungen, Bausparkassen, Pensionsfonds und unsere Sparkassen und Volksbanken, sondern konterkariert damit auch eines der von ihr verfolgten Ziele, nämlich die Erhöhung der Investitionsbereitschaft in der Realwirtschaft als Auslöser für eine höhere und gemäßigte Inflation.

Investitionen sind für jedes Unternehmen ein Risiko, welches man auf der Seite der Finanzierung in ein rechenbares Risiko eingrenzen will. Dazu gehören vor allem langfristige Zinsfestsätze bei den Investitionskrediten, um nicht zusätzlich in ein hohes Zinsrisiko hineinzulaufen. Die goldene und sehr bewährte Regel ist nun einmal, dass Investitionen nicht mit kurz laufenden Zinssätzen finanziert werden sollen. Diejenigen, welche diese Regel gebrochen haben, sind zwischenzeitlich insolvent oder mussten lange Zeit mit hohen Finanzierungskosten kämpfen und als Gegengewicht Arbeitsplätze abbauen. Die Finanzierung von Wohnimmobilien in den USA, welche mit kurz laufenden Zinsfestsätzen oder variablen Zinssätzen finanziert wurden, haben gezeigt, wie groß das Desaster bei einem Anstieg der Zinsen sein kann.

Wenn man heute für eine Investitionskredit  einen 10 jährigen Festzinssatz als sichere Grundlage haben will, wird man diesen momentan nicht bekommen. Maximale 5 Jahre als Zinsfestschreibung kann man gerade noch bekommen. Der Grund hierfür ist eine fehlende Refinanzierung bei den Banken, da kein Anleger sein Geld 10 Jahre seiner Bank zu einem mickrigen Zinssatz anlegen möchte. Und die Banken, welche derzeit in Geld schwimmen, geben lieber der EZB das Geld, wenn auch zu einem Negativzins, bevor sie bei einer Zinserhöhung die Refinanzierung verlieren und somit den Weg einer Insolvenz evtl. gehen müssen.

Somit wird die Realwirtschaft nicht gerade ermuntert zu investieren und wenn, wird diese in ein nicht kalkulierbares Risiko gedrängt. Damit hat sich die fragwürdige Geldpolitik der EZB selbst ins Knie geschossen und man muss ganz eindeutig die Frage stellen, ob sich in der EZB und der FED entweder Dilettanten befinden oder ob dahinter System steckt.

Beides ist katastrophal, das letztere wird aber der Grund sein. Man muss sich stets fragen, wer denn dieser Nutznießer dieser zerstörerischen Geldpolitik ist. Die Antwort ist das Investmentbanking, welches letztlich ein anderes Bank- und Wirtschaftssystem anstrebt.

Siehe hierzu alle meine vorgehenden Beiträge.

29. September 2015

Elmar Emde

Autor des Buches “Die strukturierte Ausbeutung”

Siehe auch http://www.emde-fiveko.de

Teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.