Mischfonds

image_pdfimage_print

Nach der gängigen Definition sind Mischfonds Investmentfonds, die sowohl in Aktien, Rentenpapieren, Geldmarktitel als auch in Immobilien-Sondervermögen anlegen.

Kurzum, das Fondsmanagement darf alles auf dem Wertpapiermarkt kaufen und verkaufen, darf nach Belieben  die Risiken durch Derivate absichern (wie bei den anderen Investmentfonds auch) und schafft damit eine Intransparenz, die es keinem außen stehenden Risikomanager erlaubt, die wirklichen Risiken hieraus und die dahinter versteckte Gebührenpolitik  verifizieren zu können.

Wie der Name daher schon sagt, ein  Mischfonds oder besser ein Mischmaschfonds.

Verkauft wird ein solcher Fonds mit dem Hinweis, dass mit der Variabilität dieser Anlagepolitik Wachstumschancen der Aktienengagements mit Renditen aus festverzinslichen Wertpapieren  und Substanzerträgen aus Immobilien-Sondervermögen kombiniert werden können. Eben eine Mischmasch – Investmentpolitik mit sehr guten Möglichkeiten, entsprechend hohe Gebühren vereinnahmen zu können.

Siehe im Übrigen weitere Ausführungen zu den Investmentfonds.

Juli 2013

Elmar Emde

Autor des Buches “Die strukturierte Ausbeutung”

Siehe auch http://www.emde-fiveko.de

Teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.