Putin, ein Terrorist

image_pdfimage_print

Definition Terrorist:

Terroristen verfolgen ein politisches Ziel mit aller Macht, sei es noch so obskur und idiotisch und an den Haaren herbei gezogen. Die betroffenen Menschen und Völker sind diesen völlig egal, Hauptsache ihr politisches Ziel wird damit (erfolgreich in deren Denke) verfolgt und erzielt, seien die Aktionen noch so blutig und grausam.

Bestes Beispiel aus der jüngsten Zeit war der religiös verbrämte Terrorismus des IS, der wieder einmal eine menschenfeindliche Auslegung des Korans (wurde 100 Jahre nach Tod von Mohamed verfasst) als Basis hatte und die willkürliche Auslegung des Rechts nach einer mittelalterlichen Scharia einer Unzahl von Menschen das Leben unsinnigerweise gekostet hatte.

Verfolgt man die Argumentation und die ausgelösten Aktionen von Putin,  die unsägliche Grausamkeit des ohne Not los getretenen verbrecherischen Krieges in der Ukraine und sein sehr fragwürdiger Bezug zur geschichtlichen Vergangenheit, so kann man Putins  Taten mit denen der Terroristen in der Definition gleichsetzen.

Schlimm und unfassbar daran ist, dass das russische Volk somit zum Komplizen einer politischen und verbrecherischen Kaste geworden ist, welche nicht das Wohl und Wehe des russischen Volkes im Auge hat, sondern nur ihre eigenen Belange und schrägen mittelalterlichen Vorstellungen und Bedürfnisse. Geschürte nationalistische Eitelkeiten und die Gier nach Macht spielen dabei eine große Rolle, ein Übel, welches man weltweit – auch in der EU – leider beobachten kann und die Gründe für die vielen Spannungen in der Welt sind.

Putin und seine Entourage 

„Sie sind Bastarde und Abschaum. Und solange ich noch lebe, werde ich alles tun, um sie verschwinden zu lassen“. Das sagte Dmitri Medwedew, Ex-Premier und Ex-Präsident sowie engster Vertrauter von Putin, Anfang Juni über die westlichen Politiker.

Diese Gulag-Worte zu kommentieren erübrigt sich, wir wissen somit, was die westlichen Staaten bei einem Sieg Putins zu erwarten haben, es müssen daraus nur die richtigen Schlüsse gezogen werden.

Putin und seine Entourage sieht die freiheitlichen Gesellschaften als dekadent an, vergisst aber dabei, dass die „dekadenten“ Staaten wirtschaftlich stärker und innovativer sind, als die von Korruption zerfressene russische Föderation. Außerdem stellt sich die Frage, ob Putin mit seinen Versailler Palästen und seinen Kleptomanen, auch Oligarchen genannt, mit ihren Milliarden-teuren Yachten, nicht eher in die Dekadenz-Kategorie eingereiht werden müssen, als die auf Freiheit des Individuums gepolten  westlichen Staaten.

Russische Propaganda findet auch hier fruchtbaren Boden

In Summe dieser Erkenntnisse ist es meines Erachtens unverständlich, dass es in unserer Republik Menschen gibt, die den Taten von Putin und seiner Verbrecherclique immer noch wohlwollend gegenüber stehen, leider ein Ergebnis der hiesigen russischen Propaganda.  Andere meinen, mit Putin verhandeln zu können bzw. die gewaltsam geschaffenen Realitäten einfach des lieben Friedens willen (was dann keiner wäre!!) zu akzeptieren. Kann man mit einem Mörder, der einen unbedingt umbringen will, verhandeln? Würde unser BRD-Philosoph Richard David Precht mit seinem Mörder verhandeln oder sich wehren? Oder über was würde er mit Putin verhandeln?  Dazu gab es in seinem Interview mit Lanz keine Antwort. Schöner Philosoph!!

Maßnahmen gegen Putin

Was ist zu tun? Es bleibt meines Erachtens nichts anderes übrig, als die Ukraine in allen Belangen massiv zu unterstützen, damit Putin in keiner Weise obsiegt. Die Schwächung des russischen Militärs muss oberste Priorität eingeräumt werden, damit weitere Feldzüge oder „Spezial-Operationen“ nicht mehr möglich werden.

Putin ist weltweit der Oberstänkerer, trägt  mit seinen Truppen viel Unruhe in die Welt und unterstützt in vielen Regionen der Welt terroristische und menschenfeindliche Organisationen, um dem Westen – insbesondere Europa – so viel wie möglich Schaden zuzu schaffen, erreichen, welches Europa mit Krieg überziehen würde.

Warum kann man Putin nicht mit seinen eigenen Waffen schlagen und ihn in seinem Land Schaden zufügen. Die russische Föderation in ihrer gigantischen Größe besteht aus vielen unterjochten Völkern, denen es auch nach Freiheit dürstet. Warum kann man diese Völker in ihrem Freiheitswillen von westlicher Seite nicht unterstützen? Wie Du mir, so ich Dir, was anderes versteht der KGB-Offizier Putin nicht.

Resümierend bleibt leider festzuhalten, dass Putin von seinen Kriegszielen ohne Rücksicht auf geschlossenen Verträge und Souveränitäten von Staaten (sh. Tiergarten Mörder)  keinesfalls abrücken wird. Es ist daher mit einem langwierigen Krieg in der Ukraine zu rechnen. Unkontrollierte Zuwanderungen aus allen möglichen Ländern des Südens nach Europa aufgrund von Putin geschaffenen Hungersnöten und damit nicht ausbleibende Unruhen in Europa, verstärkt durch die Energieknappheit und wirtschaftliche Einbrüche, werden nicht ausbleiben. Es kann auch  eine Ausweitung des Krieges mit Hilfe von China, welches ebenfalls  verrückt spielt, nicht ausgeschlossen werden.

Die Menschheit lernt nicht dazu. Was haben denn die vielen Kriege gebracht außer Leid und  Hass unter den Völkern und das für viele Generationen? Wie viel könnte das russische Volk von jeder verschossenen Rakete und Granate profitieren? Wie viel muss dieses russische Volk wieder aufbringen, um die von den eigenen Landsleuten zerschossenen Städte wieder aufzubauen? Welch ein Unsinn und das nur aufgrund einer verrückten geschichtlichen Interpretation eines einzelnen machtgierigen Potentaten, der sich über seinen Außenminister sogar als Bewahrer  der UN-Charta, welche allen Staaten gleichberechtigt Souveränität gewährt, darstellen lässt. Können diese beiden Herren überhaupt noch in den Spiegel schauen?

Ohlsbach, den 5.8.2022

Elmar Emde

 

 

 

Teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.